HomeKamin Infos

Infos und Angebote zu Öfen und Kaminen

Gemessen wird die Heizleistung eines Kamins in Kilowatt

Um beim Einkauf zu wissen, welche Heizleistung der Ofen mitbringt, wird diese in Kilowattstunden angegeben. Bei den dabei genannten Werten handelt es sich allerdings nicht um absolute Werte – wenn ein Haus nicht optimal gedämmt ist, macht ein Ofen mit hoher Heizleistung auch weniger warm. Die kW-Angabe bei einem Kamin bezieht sich nämlich auf die Werte, mit denen das jeweilige Modell seine Typprüfung nach DIN bestanden hat. Das heißt, die angegebenen kW-Werte sind die Werte, bei denen die Prüfung durch den TÜV durchgeführt wurde. Deshalb ist diese Angabe eben nicht absolut, sondern kann sich je nach Betrieb auch ändern.

WINDO 2 ambientato

Die typische Heizleistung von einem Kamin liegt heute zwischen circa drei und zwölf kW. Doch sagt diese natürlich noch nicht viel darüber aus, wie hoch die Heizleistung dann letztendlich beim Betrieb tatsächlich ist. Schließlich kommt es hier nicht nur auf den Kamin allein an. Auch die Befeuerung spielt eine Rolle und zusätzlich sind die Raumgröße und die Isolierung des Hauses ebenfalls ausschlaggebende Faktoren. Trotzdem bekommt man durchaus Durchschnittswerte, mit welcher kW-Leistung wie viel Raum (in Kubikmetern) beheizt werden kann.

BS 200 Speckstein grau

So kann beispielsweise schon ein Ofen, dessen Wärmeleistung mit 5 kW angegeben ist, einen Raum von 120 bis 200 m³ beheizen. Dazu wird durchschnittlich eine Holzmenge von 1,5 Kilogramm pro Stunde benötigt. Bei einem Ofen mit einer Wärmeleistung von 7 kW sind es schon 170 bis 260 m² Rauminhalt, die beheizt werden können. Dazu werden durchschnittlich 2,3 kg Holz pro Stunde benötigt. Mit 10 kW kann man schon Räume von 250 bis 420 m³ problemlos heizen, wobei rund 3,5 kg Holz pro Stunde verbrannt werden. Wichtig ist bei diesen Werten natürlich, dass es sich dabei nicht um absolute Werte handelt. Allein bei der Holzmenge ist natürlich auch die Holzsorte ein ganz entscheidender Faktor, da Hartholz wie Eiche beispielsweise eine ganz andere Wertigkeit hat als zum Beispiel weiches Fichtenholz.

modo2 acciaio marrone dx

Genauso wie man darauf achten sollte, keinen zu kleinen Ofen auszusuchen, so sollte man diesen auch nicht überdimensionieren. Ein zielgerichtetes Heizen ist nicht möglich, wenn schon der Raum, in dem der Ofen steht, durch den Betrieb total überhitzt wird. Hier sollten Sie sich unbedingt von uns beraten lassen, um eine befriedigende Heizlösung zu finden.

 

 

 

Holz ist ein effektiver Brennstoff

Ob ein Brennstoff effektiv ist oder nicht, wird durch den Brennwert angegeben. Je höher der Brennwert, desto effektiver ist das Heizen. Der Brennwert wird üblicherweise in Kilowattstunden (abgekürzt KWh) pro Raummeter (abgekürzt rm) angegeben. Prinzipiell ist der Brennwert bei Hartholz besser als bei Weichholz. Grundsätzlich weisen Eiche, Buche, Esche und Robinie (auch als falsche Akazie bezeichnet) mit 2.100 KWh/rm den höchsten Brennwert unter den Holzsorten auf. Es folgen Kastanienholz mit 2.000 KWh/rm sowie, mit jeweils 1.900 KWh/rm, Ahorn, Birke, Platane und Ulme.

Oranier-Kaminofen-mit-Verkleidung-Club-waermePLUS

Ebenfalls ist es natürlich interessant einmal festzustellen, wie viel Liter Heizöl durch einen Raummeter einer bestimmten Holzsorte ersetzt werden können. Hier liegt die Eiche mit viel Vorsprung ganz vorn. Ein Raummeter Eichenholz ersetzt umgerechnet 195 Liter Heizöl. Auf Platz zwei liegt eine Holzsorte, die man vielleicht nicht unbedingt in den Gedanken gehabt hätte: Lärchenholz ersetzt immerhin 185 Liter Heizöl je Raummeter. Den dritten Platz teilen sich Ahorn, Buche und Esche. Holz ist also, gemessen an seinem Brennwert, kein schlechter Stoff zum Heizen. Betrachtet man einmal die im vorherigen Abschnitt genannten Vorteile des Brennstoffes Holz, so wird deutlich, warum Holz, als ältestes Brennmaterial überhaupt, auch heute noch nichts von seiner Bedeutung verloren hat. Von dem wunderschönen Flammenbild und der Gemütlichkeit des knisternden Feuers einmal abgesehen.

9201 64 BodenPlatte

 

 

 

Die Auswahl des Kamins

Benutzerbewertung: / 4
SchwachPerfekt 

Die Größe des Kamins hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, sodass man hier nicht ohne weiteres eine pauschale Antwort geben kann. Bei der Auswahl spielt aber die Größe, beziehungsweise die Leistung, durchaus eine entscheidende Rolle, sodass man sich mit diesem Thema in jedem Fall auseinander setzen sollte. Ein weiteres Kriterium in Bezug auf die Größe sind auch die Maße des Brennraumes. Schließlich und endlich spielen natürlich auch noch die Außenmaße des Kamins oder Ofens eine Rolle, denn sie müssen selbstverständlich den Wohnverhältnissen angepasst sein. Diese Punkte sollten jedoch eher unabhängig voneinander betrachtet werden.

1-Brula-Systemkamin-Prestige-Eck-45-45-l-B2

Das erste Auswahlkriterium in Bezug auf die Kamingröße ist die Frage, ob man ihn zur Beheizung der gesamten Wohnung, einzelner Zimmer oder nur für den Genuss gemütlicher Kaminabende einsetzen will. Je mehr Räume beziehungsweise Kubikmeter man beheizen möchte, umso höher muss in der Regel die Heizleistung, gemessen in Kilowattstunden, sein. Eine enorm hohe Heizleistung ist aber natürlich kontraproduktiv, wenn man in einem gut gedämmten Gebäude nur gelegentlich einen gemütlichen Abend vor dem Kamin verbringen will. Gut geplante Kamine und Öfen können ein Einfamilienhaus schon mit einer Heizleistung von circa sieben bis zehn kW vollständig beheizen. Kleine Kaminöfen bekommt man bereits ab circa zwei bis drei kW, sie verbreiten in mittelgroßen Räumen bereits eine wohlige Wärme.

1-felina sand 2

Die Außenmaße des Kamins sind natürlich auch ein Auswahlkriterium. In einem kleinen Wohnzimmer ist ein eleganter Standkamin mit nicht zu großen Ausmaßen eine gute Entscheidung. Bei großen Räumen bieten sich auch Einbaukamine an, die meist mehr Fläche einnehmen, aber so auch intensiver in das Wohnkonzept integriert sind. Wer ausreichend Platz hat, der kann so auch gleichzeitig eine gemütliche Sitzecke oder Bank direkt am warmen Ofen schaffen.

Varia 1V H2O XL-4S Milieu 01 waermer Print

Das dritte Auswahlkriterium ist in Bezug auf die Ofengröße auch noch die Größe des Brennraumes. Wie so vieles andere in Deutschland sind Holzscheite, die man fertig gespalten erwerben kann, in der Regel normiert und entweder 25 oder 33 Zentimeter lang. Wer solche Scheite einkaufen möchte sollte darauf achten, dass die Brennkammer diesen Maßen gerecht wird.

Wenn man alle diese Punkte berücksichtigt, hat man gute Chancen ein Modell zu finden, das in allen Details den persönlichen Vorstellungen und Möglichkeiten entspricht.

 

Die Heizleistung - Ein wichtiger Aspekt bei der Wahl Ihres Ofens

Benutzerbewertung: / 4
SchwachPerfekt 

ficus-ii-rlu grande schwarz-mil fampic 0429212020000Der Ofen ist nicht nur eine dekorative Schönheit, sondern es lässt sich problemlos ein ganzes Einfamilienhaus mit ihm heizen. Selbstverständlich kommt es dabei aber immer darauf an, welchen Kamin Sie auswählen. Ein Bio-Ethanol-Kamin zum Beispiel ist natürlich nicht dafür gedacht, dass er ein Haus heizen kann. Er dient in erster Linie dekorativen Aspekten. Denn dafür, dass er ganz ohne Rauchabzug betrieben werden darf, müssen natürlich auch bestimmte Höchstwerte eingehalten werden, um die Gesundheit nicht zu gefährden. Mit diesen Werten ist die Leistung jedoch zu gering, um tatsächlich eine Heizleistung zu übernehmen.

Andere Kamine sind dagegen genau dafür gedacht, die konventionelle Heizung vollständig zu ersetzen. Inzwischen werden Pelletheizungen oder Dauerbrandöfen sogar mit der Warmwasseraufbereitung kombiniert. Besonders in Energiesparhäusern kann mit der Kaminwärme auf diese Weise problemlos umfassend beheizt werden.

Wichtig ist, dass der jeweilige Kaminbau – um eine effektive Heizleistung zu erreichen – gründlich geplant wird. Hier sollten Sie am besten Fachleute hinzuziehen, denn mit dem Mauern eines Kaminschachtes, der dann in jedem Zimmer eine Öffnung hat, ist es bei weitem nicht getan. Damit der Ofen bei Dauerbetrieb problemlos funktioniert und alle Räume ausreichend gewärmt werden, ist schon ein wenig Aufwand beim Bau erforderlich. Steht die Kaminanlage jedoch einmal, so ist das Heizen dann in der Regel problemlos. Besonders bei einem Holzofen können Sie von der ganz besonders wohligen Wärme dieses Feuers profitieren.

Letztendlich ist es also beim Kamin eine Frage von Modell, Bau und Betrieb, ob und in welchem Umfang der Kamin eine Heizleistung erfüllen kann. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich umfassend zu informieren, damit Sie sich bei der Auswahl auch für das richtige Modell entscheiden können.

 

 

 

 

Kosten eines Kamins

Benutzerbewertung: / 2
SchwachPerfekt 

ural01.jpgOptimal und vor allem ohne weitere Kosten verbunden ist es, wenn bereits ein betriebsbereiter Schornstein vorhanden ist, der am gewünschten Aufstellort des Kamins über eine entsprechende Anschlussmöglichkeit verfügt. Doch oftmals kann ein bestehender Schornstein nicht mehr ohne Umbau- oder Sanierungsmaßnahmen genutzt werden. Hier ist es sinnvoll, den Bezirksschornsteinfegermeister zu fragen, bevor Sie den Kamin anschließen.

Das Anschließen der Ofenrohre an den Kamin und Schornsteinanschluss ist in der Regel recht einfach, sofern Kamin- und Schornsteinanschluss die gleiche Größe besitzen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Ofenrohre Sie verwenden sollten, können Sie sich gerne telefonisch oder per E-Mail bei uns melden und wir beraten Sie.

Planen Sie die Kosten für die Brennmaterialien mit ein

Auch die Lagermöglichkeiten für Brennmaterial sind selten kostenfrei. Für Erdöl oder Gas werden zum Beispiel spezielle Tanks angeboten, während bei Holzpellets insbesondere ein automatisches Transportsystem über die sogenannten Transportschnecken extra bezahlt werden muss.

Sollten Sie eine richtige Heizanlage, zum Beispiel für den Betrieb mit Holzpellets, planen, so sollten Sie grundsätzlich mit wesentlich höheren Anschaffungskosten rechnen. Alles in allem betrachtet, sollten Sie bei der Anschaffung eines Kamins jedoch nicht unbedingt am Kaufpreis sparen. Ein durchdachtes Modell mit einem hohen Wirkungsgrad, welches den Anforderungen der DIN plus entspricht, ist daher oftmals seinen Preis eher wert, als ein Gerät, welches gerade einmal die Anforderungen der aktuellen DIN EN 13240 erfüllt. Denn letztendlich ist der spätere Energieverbrauch entscheidend und sollte bei gleicher Leistung grundsätzlich so gering wie möglich sein, nicht nur, um die eigenen Finanzen zu schonen, sondern auch als Beitrag zum Umweltschutz.

 

 

 

Die Abnahme durch den Schornsteinfeger

Benutzerbewertung: / 5
SchwachPerfekt 

SchornsteinfegerWenn Sie eine neue Feuerstätte planen oder Veränderungen an ihrem vorhandenen Kamin vornehmen wollen, so ist der Schornsteinfeger der beste Ansprechpartner. Schon lange vor einer Abnahme können Sie ihn ins Boot holen. Denn er ist nicht nur für rein formale Aufgaben zuständig. Er gibt Tipps und berät bei der Umsetzbarkeit der Pläne, kann einen bestehenden Schacht auf seine Nutzbarkeit überprüfen und hat viele Tipps und nützliche Hinweise für die Auswahl des richtigen Ofens und des geeigneten Anschlusses an den Rauchabzug parat. Ein guter und freundlicher Kontakt ist daher sinnvoll und sollte natürlich in Bezug auf den Glücksbringerstatus des schwarz gekleideten Herrn mit Zylinder ohnehin selbstverständlich sein.

Ist der Kaminbau abgeschlossen, so können Sie mit dem Bezirksschornsteinfegermeister einen Termin zur Abnahme ausmachen. War für einen Kaminneubau eine Baugenehmigung erforderlich, so stellt der Schornsteinfeger auch eine Bescheinigung aus, dass die Einrichtung der Feuerstätte ordnungsgemäß erfolgt ist. Nun sind Sie auf der sicheren Seite und können Ihren Kamin nach Herzenslust genießen.

Wichtig ist, dass auch alle Änderungen an der Feuerstätte, beziehungsweise dem Kaminofen, zukünftig durch den Schornsteinfeger abgenommen werden. Nur weil er einmal den Betrieb von beispielsweise einer Ölheizung erlaubt hat heißt das nicht, dass hier auch ohne seine Genehmigung einfach ein Pelletofen aufgestellt oder der Kaminschacht baulich verändert werden darf. Aus diesem Grund sollten Sie jede Änderung als neue Maßnahme betrachten und auch hier den Schornsteinfeger vorab befragen. Es kann nämlich gut möglich sein, dass ein Kaminschacht nicht für den Betrieb jeder beliebigen Feuerstätte ausgelegt ist.

Wenn die Kosten für den Schornsteinfeger nicht über die Heizkostenverordnung abgerechnet werden, kann der Vermieter sie unter §2 der Betriebskostenverordnung als Nebenkosten auf die Mieter umlegen. Die beiden Kostenpunkte für den Schornsteinfeger sind:

  1. Kehrgebühren (für die tatsächliche Reinigung des Schornsteines)
  2. Immissionsmessung (Messung des Schadstoffausstoßes der Heizung)

Nach der Bundesimmissionsschutzverordnung brauchen raumluftunabhängige Ölbrennkessel und Heizwertkessel nur noch alle zwei Jahre gemessen werden, Modelle die nicht älter als 12 Jahre sind, sogar nur alle drei Jahre.

Hinzu kommt die sogenannte Abgaswegeprüfung nach der Bundeskehrordnung, die bei raumluftunabhängigen Feuerstätten ebenfalls alle zwei Jahre durchgeführt werden muss, bei selbstkalibrierenden Feuerstätten alle drei Jahre.

Bei der Abgaswegeprüfung wird auch der CO2-Ausstoss der Heizanlage gemessen. Die Kosten für den Schornsteinfeger sind nach der Gebührenordnung der Schornsteinfeger festgelegt und sollten überall gleich sein. Erscheint der Betrag in der Nebenkostenabrechnung auffällig hoch, kann die Gebührenordnung beim Bezirksschornsteinfeger eingesehen werden.

 

 

 

Seite 1 von 14

Andere Kunden suchten

dauerbrandofen modern , schmale kamine abluftsysteme ofen , schmale öfen Maße , kaminofen gemauert modern , kaminofen schmal , schmaler schwedenofen , schweden ofen schmall , Doppelrohr-Abgasleitung , holzofen modern , papierbrikettpresse funktion , kamin modern freistehend , kaminofen modern ecke , pelletofen an normalen schornstein , kaminofen schmal ecke , schmal gemauerter kamin , extra schmale kaminöfen , kaminofenausstellung raum stuttgart , gemauerter kamin kaufen , kaminofen gemauert , schmale kamine , schwedenofen modern , kamin schmal , kaminöfen modern schmal , kamin gemauert preis l form , was bedeutet mindestleistung bei kaminöfen